VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Bianca  |  Charlotte  |  Hannah N  |  Hannah S  |  Jannika  |  Jolanthe  |  Jost  |  Jonathan  |  Julia P  |  Julia W

Katharina  |  Laura Fe  |  Lennard  |  Linda  |  Lisa  |  Momo  |  Rebekka  |  Sarah G  |  Sarah N  |  Sina  |  Svenja

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Ngiye ku ishuri !

Autor: SarahN | Datum: 16 September 2016, 20:49 | 2 Kommentare

Mein 1.2.3.4.5.6.7.8.9. Schultag...

Ngiye ku ishuri! = Ich gehe zur Schule!

Hallo meine Lieben! Smile

Bis jetzt kann ich euch sogar schon einiges von der Schule erzählen, obwohl ich erst 9 Tage dort war (PS: ich habs nicht so mit Fakten und Daten, sorry!).

Die GS Kigeme B ist eine sehr sehr sehr große Schule, auf einem sehr sehr sehr steilen Berg, mit sehr sehr sehr vielen Schülern Laughing (man muss bei allem, was ich über die Schule berichte beachten, dass dies keine normale ruandische Schule ist!!)

Die GS Kigeme B ist eine Grund- und Weiterführende-Schule für die Kinder und Jugendlichen aus Kigeme und dem angrenzenden "Refugee Camp", was hier immer nur "Camp" genannt wird. Die kongolesischen Flüchtlinge werden von einer UN Organisation namens UNHCR (United Nations High Commissioner for Refugees) unterstützt, hier mehr dazu: http://reporting.unhcr.org/node/12530

Zu der Größe kann ich nur sagen, dass die Schule unfassbar riesig ist. Die Schule verfügt über Klassen von Primary1-P6 und Senior1-S3. In einer P Stufe kann es bis zu acht Klassen geben, beispielsweise P4A1-P4A8. Für Primary und Secondary gibt es insgesamt 100 Lehrer.

Jeden Tag werden die Primary Schüler von 07:20-17Uhr unterrichtet, wobei ,wie in Deutschland, Lehrer zwischendurch Freistunden haben. Die Pausen sind nach je 3 Unterrichtsstunden, wobei eine Unterrichtsstunde 40min dauert. Nach 3 Stunden bekommen die Schüler während der "Morning Break" (09:20-09.40Uhr) noch ihren "Porridge", eine Art Haferbrei. Nach 6 Stunden ist es dann Zeit für "Lunch Break" von 11:40-12:40Uhr. Die meisten Schüler gehen während dieser Zeit nach Hause, um zu essen. Andere bleiben in der Schule, da sie zu weit weg wohnen, und bekommen dort nochmals Porridge. Der Porridge ist lediglich der Haferbrei, gänzlich ungewürzt und nach nichts schmeckend. Ich weiß das, da die meisten Lehrer ebenfalls ihre Pause in der Schule verbringen und Porridge essen und ich den Porridge probiert habe. Manche Lehrer können ihn genauso wenig leiden wie ich und nehmen sich auch ihr selbstgekochtes Mittagessen mit, was von den Führungsstellen allerdings nicht allzu gerne gesehen wird. Nach der Mittagspause geht es also für 3 Stunden weiter und es folgt die "Afternoon Break" von 14:40-15:00Uhr. Von 15-17Uhr sind dann die letzten 3 Stunden des Tages und es geht nach Hause.Es ist wirklich ein langer und anstrngender Arbeitstag für Lehrer und Schüler!

Mein Alltag hat sich noch nicht ganz eingespielt und ich bastel noch an meinem Stundenplan. Was ich sagen kann ist, dass ich morgens um 07:20Uhr erscheine und manchmal bis zur Morning Break im Unterricht assistiere und wenn nicht, bin ich in der Bibliothek. Die Bibliothek hat Maria, meine Vorfreiwillige, bereits zum Teil organisiert und strukturiert. Trotzdem fehlt noch ein großer Teil und ich bin drauf und dran alle Bücher zu sortieren und den Staub zu entfernen. Gerne wird die Bibliothek nämlich auch als Abstellkammer genutzt. Bis 15:30Uhr verbringe ich den Rest des Tages in der Bibliothek und sortiere Bücher oder bringe Lehrern ein paar Akkorde auf dem Klavier, was ebenfalls in der Bibliothek steht bei Smile Von 15:30-18Uhr habe ich bis jetzt immer Didace Ndorimana, einem Sportlehrer der Secondary Schüler, geholfen das Volleyballteam der Jungs zu coachen. Dabei werde ich jedoch ein wenig kürzer treten müssen und nur noch an ein paar Tagen "Assistant Coach" sein und nicht jedes Wochenende bei den Spielen dabei sein, da ich das sonst mit dem Waschen, Spülen und Putzen in meinem Haus zeitlich nicht schaffe und es mich sehr anstrengt. Trotzdem bin ich sehr dankbar für diese Möglichkeit und so froh, dass die Jungs mich respektieren und ernst nehmen, wenn ich ihnen etwas sage oder ihre Technik verbessere. Smile

Das wars bis jetzt von der Schule, aber bald, wenn mein Tagesablauf geregelter ist, werde ich euch mehr erzählen können!

Murabeho! (Auf Wiedersehen![bei längerem Abschied])Smile

Mein 1.2.3.4.5.6.7.8.9. Schultag...

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. SarahN  |  30 Oktober 2016, 19:56

    Danke! :-)

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype